Startseite
  Deutsch
   Konzerte
   CD
   Presse
   Wir sind …
   Repertoire
   Fanpost
   KlezPO-Auftritte
   Fotoseiten
   Proben
   Mitmachen?
   Trägerverein
   Chronik
   Mitmachprobe
 
 [Startseite] -> [Deutsch] -> [Mitmachen?]  
 



Wir sind das Klezmer-Projekt-Orchester — KlezPO


Wollen Sie bei uns mitmachen?

Auf jedem Fall:
  • Mitmachprobe 12.9. und 23.10.

    Aktuell (2017) suchen wir StreicherInnen
    (speziell Geigen, Cello, Kontrabass),
    ein Akkordeon sowie Schlagzeug / Perkussion und ein tiefes Blasinstrument.

  • Wenn Sie ein anderes Instrument spielen, das zu uns passen könnte — melden Sie sich einfach.
    Vielleicht brauchen wir genau Sie!



    Schritt 1: Sie lernen uns kennen / Wir lernen Sie kennen


    Dafür gibt es unterschiedliche Möglichkeiten: Hören Sie sich eines unserer Konzerte an und / oder besuchen Sie uns bei einer Probe (Anmeldung nicht erforderlich, Info wäre schön), siehe Probenplan. Oder sprechen Sie ein Orchester-Mitglied an, das Sie kennen.
    Wenn Sie mitspielen wollen: Sie können z. B. zwei- bis dreimal die Kammermusik für Späteinsteiger mit Wieland Ulrichs besuchen. Hierbei freilich werden keine KlezPO-Stücke gespielt. Sie können aber auch gern zwei- bis dreimal aktiv an Teilen von KlezPO-Proben teilnehmen. Dafür können Sie die Noten vorher bekommen — von einigen wenigen Stücken. Dafür empfiehlt sich eine Kontaktaufnahme per Mail. — Wir haben regelmäßig Mitmach-Proben, die für das erste gegenseitige Kennenlernen gedacht sind. Grundsätzlich: Es gibt für "Bewerber" keine Vorspieltermine, die lehnen wir ab.


    Schritt 2: Wollen Sie mitmachen / Laden wir Sie zum Mitmachen ein?


    Nachdem wir Sie und Sie uns auf eine der genannten Arten kennengelernt haben, wird das Orchester intern darüber beraten, ob wir Sie — falls Sie das weiterhin wollen — zum Mitmachen einladen wollen. Sympathie und Humor spielen dabei eine Rolle, natürlich auch Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit. Wichtiger als das virtuose auswendige Spiel auf einem Bein bei Mitternacht ist uns die konstruktive, gerne auch kritische und kreative Mitarbeit, soll heißen: Wenn wir meinen, dass Sie in unser Team passen, laden wir Sie ein. Eines ist sicher: Wir möchten nur Spieler, die mindestens ein Jahr bei uns bleiben — für eine kürzere Zeit lohnt sich der Arbeitsaufwand für beide Seiten nicht.


    Schritt 3: Wir arbeiten Sie ein


    Wann Sie bei uns einsteigen, hängt von Ihren Terminen ab — und von unseren. Etwa im Vorfeld eines Konzertes würden wir Sie nicht dabei haben wollen (außer als Zuhörer). Eventuell kennen Sie ja schon einige unserer Stücke und haben die Noten dazu. Da wir inzwischen ein großes und ständig wachsendes Repertoire haben (wobei nicht immer alle gebraucht werden), werden Sie nach und nach weitere Noten bekommen und mehr und mehr an den Proben teilnehmen. Es wird Konzerte geben, bei denen Sie zunächst nur teilweise mitwirken. Haben Sie Fragen, Probleme, Anregungen, Wünsche? Dafür ist der Dirigent da, außerdem haben wir einen Orchester-Vorstand! Kompromisse können gefunden werden. Herzlich willkommen in einem der denkwürdigsten Orchester der Welt!


    Sonst noch…


  • Wir möchten, dass alle an mindestens drei Proben im Monat teilnehmen (sofern nicht auf Grund der Planung sowieso einige frei haben). Vergleichen Sie den Probenplan mit Ihrem Kalender und mit Ihren sonstigen Aktivitäten. Es besteht Abmeldepflicht, d. h. unentschuldigtes Fehlen ist unerwünscht.

  • E-Mail-Kommunikation: Es gibt nach jeder Probe eine Mail an alle mit wichtigen Informationen. Ggf. gibt es auch zwischendurch noch Mails z. B. mit der Frage, ob bestimmte Konzerttermine möglich sind u. a. Wir erwarten, dass Sie diese Mails regelmäßig lesen und möglichst darauf reagieren.

  • Wir sind ein gemeinnütziger Verein und erwarten nach einer "Schonfrist" auch den Willen zur Mitgliedschaft. Es kostet einen (geringen!) Mitgliedsbeitrag, für den es auch Sozialtarife gibt. Auskunft darüber erteilt Kassenwärtin Inge. (Das Geld wird verwendet für die Bezahlung des Dirigenten, die Miete des Probenraums und für das Kopieren / Beschaffen von Noten). Geld steht aber jedenfalls nicht im Vordergrund und sollte kein Hinderungsgrund sein. Im Zweifelsfall werden wir Lösungen finden.
    Sie werden dann auch den Zugang zum Mitgliederbereich dieser Seiten bekommen. Dort finden Sie nicht nur eine Mitgliederliste, sondern auch eine Menge Informationen zu und Gebrauchsanleitungen für unsere Stücke.

  • Ihr spieltechnisches Können und Ihr Üben: Wir haben nichts gegen richtig gute Instrumentalisten, aber wir können auch mit weniger guten Mitgliedern gut arbeiten. Voraussetzung sind natürlich regelmäßiges Üben und der Wille zum Dazu-Lernen. Unauffälliges Mogeln (z. B. die meistgehassten Sechzehntel wegzulassen ist besser als Pfuschen) und besseres Blattspiel lassen sich lernen, auch und gerade bei uns! Die Hauptinhalte der kommenden Probe werden jeweils per Mail mitgeteilt, so dass Sie auch eine Chance haben, sich vorzubereiten. — Erfahrungen mit Ensemble-Spiel sind von großem Vorteil, aber nicht Bedingung.

  • ... und einen Wunsch hätten wir da noch: Sollten Sie — aus welchem Grund auch immer — bei uns wieder aussteigen wollen oder müssen, so kündigen Sie dies bitte mehrere Wochen vorher an. Schließlich müssen dann Stücke umbesetzt, evtl. muss ein Nachfolger eingearbeitet werden usw. Und das hätten wir nicht so gern von heut auf morgen, daher die Kündigungsfrist von ca. drei Monaten.



    Es folgt ein Werbespot…

  • Ende März 2006 ist von Wieland Ulrichs der Orchester-Ratgeber für Einsteiger bei peermusic Hamburg erschienen, bei dem der Göttinger Geigenlehrer Gunter Sokolowsky als Co-Autor mitgewirkt hat. Der Band wendet sich vor allem an Interessenten in der Laienmusik, aber auch an deren (potenzielle) Organisatoren.
    Es waren mehrere Jahre Vorarbeit nötig. Grundlage waren diverse Merkblätter, die ich für das nicht mehr existente Laien-Orchester „Die Späteinsteiger“ angefertigt hatte. Stimmen? Sitzen? Instrumenten-Checklisten? Was macht der Dirigent? Lexikon-Teil! Die ungeheure Menge an Detailinformationen auf ca. 120 Seiten riecht förmlich nach statistisch wahrscheinlicher Fehlerquote — es wurde nach Drucklegung bis heute ein (1,0!) Schreibfehler gefunden. Es wurde x-fach recherchiert und gegengelesen, um ein handfestes kleines aber feines und international einmaliges Standardwerk zu schaffen nicht zuletzt für Leute, denen Orchestererfahrung fehlt.


    Für neue Mitglieder gibt es noch ein Info, das Sie vielleicht auch schon mal lesen mögen.


    Zur deutschen Startseite
    Back to English Start Page




  •   © W. Ulrichs 2018 - Hosted by 4kIT